Endlich: Solarförderung wird 2019 deutlich aufgestockt, erstmal nur in der Schweiz

Aufstockung der SolarförderungGute Rendite durch die Solarförderung

Photovoltaikanlagen sind nicht nur ökologisch wertvoll; sie stellen auch gute Renditeobjekte dar. Wichtig ist hier allerdings eine entsprechende Förderung der Solardachziegel. Die Schweiz geht hier mit gutem Beispiel voran. Sie hat nämlich für das Jahr 2019 eine Aufstockung der Solarförderung beschlossen.

Verkürzte Wartzeiten bei der Auszahlung der Einmalvergütung

Zuständig für die Solarförderung ist das Bundesamt für Energie (BFE). Das Problem bestand aus Sicht der Investoren bislang in der langen Wartezeit für die Auszahlung der Einmalvergütung. Immerhin sorgt die auszuzahlende Einmalvergütung für die Deckung von ein Viertel der Gesamtkosten. Nunmehr ist es so, dass grundsätzlich nach einer Wartzeit von 1,5 Jahren nach der Inbetriebnahme der Anlage die Auszahlung der beantragten Einmalvergütung erfolgen solle. Der zuständige Verband Swissolar begrüßt diese Verkürzung der Wartezeiten. Durch die Verkürzung der Wartezeiten könne nämlich das in der Solarenergie liegende Potential in Zukunft wesentlich besser genutzt werden. Nicht nur die kleineren Investoren, die ihr Haus mit einer Photovoltaianlage bestücken, sondern auch Gewerbetreibende, die ihre großen Gewerbeanlagen und Industriegebäude mit Photovoltaikanlagen bestücken, können sich über die neue Art der Solarförderung freuen. Bei solchen Anlagen ab 100 Kilowatt wird die Wartezeit mehr als halbiert. In der Konsequenz bedeutet dies, dass die Wartezeit auf die Fördergelder unter drei Jahren liegen wird.

Aufstockung der Fördermittel als Investitionsschub

Insgesamt wird diese Aufstockung der Fördermittel zu einem Investitionsschub führen. Mit dem Bau der jeweiligen Anlage darf zwar erst dann begonnen werden, nachdem die Zusage für die Solarförderung zugestellt worden ist. Aber bedingt durch die nun geplante raschere Auszahlung der Fördermittel werden gute Voraussetzungen für regelmäßig gute Erträge einhergehend mit guten Renditen geschaffen. Insgesamt geht das Bundesamt für Energie von einem Gesamtfördervolumen in Höhe von rund 150 MIllionen Schweizer Fanken aus, und zwar bezogen auf das Jahr 2019. Das Ziel ist, dass bis spätestens zum 31.12.2019 all die Anlagenbetreiber in den Genuss der Solarförderung kommen, die bis zum 30.09.2013 einen entspechenden Antrag eingereicht haben. Angesichts der Tatsache, dass dies 605 bereits fertiggestellte Großanlagen sowie 1073 noch nicht fertiggestellte Anlagen betrifft, bedeutet die Aufstockung der Solarförderung hier einen großen Investitionsschub. Dies liegt nicht zuletzt darin begründet, dass die zu fördernden Anlagen eine Gesamtleistung von 172 Megawatt bzw. 330 Megawatt aufweisen.

Fazit: Was die Förderung der erneuerbaren Energien anbelangt, geht die Schweiz mit einem sehr guten Beispiel voran. Auf die weitere Entwicklung darf man gespannt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.